Wilhelm Landree verstorben

Wilhelm Landree
Wilhelm Landree

Der langjährige Kreislandwirt von Minden-Lübbecke, Wilhelm Landree aus Petershaben-Ilvese, ist am 31. Juli im Alter von 88 Jahren verstorben. Der Verstorbene hat sich über dreißig Jahre in den verschiedensten Ehrenämtern im berufsständischen, genossenschaftlichen und kommunalen Bereich für den landwirtschaftlichen Berufsstand und die Allgemeinheit eingesetzt. Bereits im Jahr 1957 wurde er zum Ortslandwirt der Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe und zum Ortsvereinsvorsitzenden des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes seiner Heimatgemeinde Ilvese gewählt.

Von 1964 an war Wilhelm Landree im Vorstand des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes vertreten und wurde 1973 zum Kreislandwirt sowie stellvertretenden Kreisverbandsvorsitzenden des Kreises Minden-Lübbecke berufen. Seinem Geschick und seinem großen persönlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass die Probleme, die sich aus der Neuorganisation der Kreisstelle nach der Gebietsreform ergaben, schnell überwunden wurden. In der Landwirtschaftskammer wirkte er in verschiedenen Fachausschüssen und Beiräten mit. Aufgrund des großen Vertrauens seiner Berufskollegen wurde er 1978 in den Hauptausschuss der Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe gewählt.

Neben seiner Tätigkeit in der landwirtschaftlichen Selbstverwaltung hat Wilhelm Landree die Belange des Berufsstandes mit Umsicht und sehr erfolgreich in der Kommune vertreten. Im Jahr 1969 zum Bürgermeister von Ilvese gewählt, wurde er nach der kommunalen Neugliederung Ratsmitglied der Stadt Petershagen und Ortsvorsteher des Stadtteils Ilvese. Des Weiteren war er Mitglied des Agrarausschusses des Kreises Minden-Lübbecke. Wilhelm Landree wurde 1964 in den Aufsichtsrat der Spar- und Darlehnskasse Heimsen gewählt. 1970 wurde er als Vorsitzender des Vorstandes berufen und nach der Fusion mit der Volksbank Windheim erneut stellvertretender Vorsitzender.

Wilhelm Landree hat sein Wissen und Können in seinen Ehrenämtern vorbehaltlos mit Passion und Ausdauer eingesetzt. Weil er sich nachhaltig um die westfälisch-lippische Landwirtschaft verdient gemacht hat, wurde ihm 1983 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Für seine hervorragenden Verdienste und seine langjährige intensive Arbeit für die Landwirtschaft haben ihn 1987 die damalige Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe mit der Silbernen Kammerplakette und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband mit der Schorlemerplakette in Silber geehrt.

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 06.08.2008